Paracas-Nazca

Nachdem wir abends noch lecker im Fischerdorf essen waren,mit Privattaxi, sind wir am nächsten Morgen früh um 7 Uhr mit dem Bus weiter nach Ica . Dort haben wir die Oase Huacachina besichtigt. Gleich am Stadtrand von Ica umgeben von riesigen Sanddünen ,schön zum Ansehen aber für einen längeren Aufenthalt nur für Surfer geeignet,denn man Sandboarding auf den Dünen machen. So sind wir noch durch Ica gebummelt wo es sehr schmutzig ist und sehr laut denn die Autos,Busse TucTucs fahren kreuz und quer. Nach einem leckeren Mittagessen in einer kleinen Bude sind wir mit dem Bus weiter nach Nazca. Es ging wieder durch die Wüste mit kleinen grünen Abschnitten. Doch jetzt sieht man immer mehr Berge und die Straße schlängelte sich teilweise durch die Berge hoch und runter. Bei der Fahrt erlebten wir dann auch den ersten Regen sodass die Straße einen Teil überschwemmt war. In Nasca angekommen vielen nur noch wenige Tropfen und es war trotzdem warm. Am Abend regnete es wieder eher nieselte aber die Peruaner freuten sich riesig. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.