Tahiti

  1. Ein Traum wird wahr , einmal in die Südsee 😍. Für so einen Traum nimmt man so einiges in Kauf  , auch eine Anreise von fast 24 Stunden. In Santiago de Chile sind wir am 18.02 um 0.05 Uhr ( durch Verspätung der Maschine 1.50 Uhr) losgeflogen und waren am 19.02 um 8 Uhr in Auckland nach 13 Stunden Flug ( Zeitverschiebung 7 Stunden) . Um 16 Uhr ist unser Flugzeug nach Tahiti geflogen- Landung 22 Uhr- 18.02 ( Zeitverschiebung – 23 Stunden) . In Papetee angekommen regnete es wolkenbruchartig, doch eine Erfrischung nicht wirklich . Vom Flughafen aus dauerte der Transfer zu unserer Lodge noch etwas über 1 Stunde. In unserem Bungalow angekommen wollten wir nur noch schlafen . Runter unters Moskitonetz und Augen zu . Durch die riesige Luftfeuchtigkeit waren  wir nur am schwitzen , doch schliefen wir recht lange und kamen fast zu spät zum Frühstück. Unsere Lodge bot auch Fahrräder zum ausleihen an , so entschieden wir uns das Angebot anzunehmen um die Gegend zu erkunden. Als wir die Räder sahen , waren wir uns nicht mehr so sicher ob es eine gute Idee war , ohne eine Gangschaltung und eine Luftpumpe wäre auch nicht schlecht gewesen . Doch lieber schlecht gefahren als gut gelaufen . So fuhren wir erst mal zu einen Supermarkt ( es war Sonntag und nur vormittags geöffnet ) und kauften Getränke . Am Nachmittag machte ich es mir am Pool bequem und Martin machte nochmal eine Tour um einen Strand zu finden , doch leider ohne Erfolg. So probierten wir am zweiten Tag die andere Richtung aus , immer noch auf der Suche nach einem Strand . Auf der Karte war ein Strand eingezeichnet, doch da wir die ganze Zeit am Meer entlang fuhren , konnten wir uns nicht richtig vorstellen,das da ein Strand sein soll . Doch tatsächlich, naja für uns war es ein Sandstreifen der ins Meer führt , Schwimmen verboten . Man konnte ins Wasser laufen mit Schuhen und sich hinlegen , herrlich warm und kristallklar . Da unsere Lodge auf Tahitiiti war , entschieden wir uns ein Auto zu mieten , damit wir die Insel uns anschauen können und vielleicht einen schönen Strand finden . Wir fanden Strände , doch nicht solche wie man sich einen Südseestrand vorstellt . Das Wasser aber glasklar und türkisblau , außer an den schwarzen Stränden . Die Insel von der Natur wirklich ein Hammer . Palmenwälder , Berge ( bis 2200 m hoch ) , Blumen , blühende Sträucher und alles sehr gepflegt. Was auch toll ist , daß viele von den Frauen eine Blume hinter dem Ohr tragen . Die Menschen in Tahiti sind sehr nett , grüßen immer und lassen sich gerne auf ein Gespräch ein und sind immer hilfsbereit. Nach 6 Wochen spanisch , war es schon eine Umstellung , daß man hier französisch spricht . Den Traumstrand haben wir auf Tahiti nicht gefunden , so sind wir mit der Fähre nach Moorea ( mit unserem Mietwagen) . Juhu , endlich haben wir einen Strand gefunden, Palmen weißer Sand und türkisblaues Wasser . Ein Traum 👍. Später gingen wir noch in einem Restaurant am Strand einen Kaffee trinken. Der Blick ins Meer lohnte sich . Jede Menge bunte Fische , sowie 2 recht große Rochen und Schwarzspitzenriffhai , einfach nur toll . Wir sind froh, dass wir hier waren und Moorea sowie Tahiti gesehen und erlebt haben . 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.