Neuseeland Stratford bis Wellington

Am nächsten Morgen gings weiter nach Wanganui . Dort gibt es eine Straße die entlang des Whanganui River nach Raetihi führt . Wieder eine Straße bergauf , bergab , mal schmal , mal breit , mit Asphalt , ohne Asphalt und immer wieder eine schöne Ausicht auf den Fluss. Erst wollten wir am Fluss auf einem freien Campingplatz übernachten, doch es dauerte keine 5 Minuten und die Sandfliegen verfolgten uns . So war klar , kein guter Platz zum Übernachten . So fuhren wir nach Raetihi . Von dort fuhren wir weiter über die Berge an die Ostküste nach Hastings . Eigentlich wollten wir eine Vogelinsel besuchen wo man mit dem Boot hinkommt, doch ausgebucht über Wochen . So beschlossen wir zumindest den DOC Vogelpark in Masterton zu besuchen . Dort angekommen dürften wir zum halben Preis den Park besuchen , da sie nur noch 1,5 Stunden geöffnet hatten . So sahen wir einen Teil der bedrohten Vögel Neuseelands , auch einen weißen Kiwi . Leider ist das Wetter ziemlich schlecht . Immer wieder Regen und ziemlich starke Winde und relativ kalt . Gott sei Dank haben wir in unseren Rucksäcken Regenkleidung und warme Sachen. So entschlossen wir nach Wellington zu fahren um eine Fähre zu buchen auf die Südinsel. Für den nächsten Tag morgens um 8 Uhr bekamen wir die Tickets . So suchten wir uns noch für die letzte Nacht einen Campingplatz . Eigentlich wollten wir noch ein Bier trinken gehen , doch wie immer Fehlanzeige mit Lokal . So machten wir noch einen Spaziergang am Meer entlang , um eine kleine Landzunge. Am Campingplatz angekommen trafen wir auf 2  Deutsche aus Hannover die wir schon in Raetihi getroffen hatten . So saßen wir Kofferraumdeckel auf , (weil es nieselte schon wieder ) auf Campingstühlen und tranken Bier . Leider wurde der Regen immer stärker und zogen wir um , vor die Küche . Die Schilder Rauchen verboten und kein Alkohol ignorierten wir. So kam noch ein Münchner , der in Australien lebt , und zwei aus Ulm dazu . Leider mussten wir am nächsten Morgen schon um 6 Uhr los , denn um 7 Uhr mussten wir bei der Fähre sein . Als wir am nächsten Morgen pünktlich um 7 Uhr bei der Fähre waren , sagten sie uns , dass die Fähre eine Stunde später fährt . So parkten wir unser Auto und holten uns einen Kaffee . Die Überfahrt nach Picton dauerte 3,5 Stunden. Die letzte Strecke nach Picton geht über den Tory Channel und den Queen Charlotte Sound , wo die Grünlippmuscheln gezüchtet werden . Während der Fahrt zeigte sich wirklich kurz die Sonne , doch als wir ankamen , grau in grau 😂. 

Ein Gedanke zu „Neuseeland Stratford bis Wellington

  1. hey ho ans andere Ende der Welt….
    geniesst die letzten Wochen – auch wenn es regnet.. den Frühling hier mit schönem Wetter habt ihr nächstes jahr wieder….. vagabundieren mit dem camper – ein herrliches leben… ganz viel spass…. ich freue mich für euch!

    Bussi manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.