Amed – Pemuteran

Am nächsten Morgen entschieden wir weiter zufahren. Richtung Pemuteran an der Nordwestküste . Auf dem Weg dorthin wollten wir uns noch Wasserfälle und Reisfelder anschauen . So fuhren wir der Küste entlang Richtung Pemuteran. Das erste Stück ging es entlang des Gunung Berges der komplett in den Wolken lag und somit das Wetter wieder nicht das Beste , aber natürlich herrlich warm . In die Berge zu fahren lohnte sich so nicht . So fuhren wir weiter Richtung Sangsit . Dort bogen wir ab nach Sekumpul zu den Wasserfällen . Man könnte sie gar nicht verfehlen, denn es gab nur eine Straße und tatsächlich auch Schilder . Auf dem Parkplatz angekommen, mussten wir gleich Parkgebühren bezahlen und ein Führer stand auch gleich bereit . So maschierten wir los Richtung Wasserfälle. Auf dem Weg zeigte uns unser Führer immer wieder Pflanzen , wie z.B. Gewürznelken und riesige Spinnen auf die wir alleine nie geachtet hätten . Über kleine Wege , 350 Stufen ( laut Loose Reiseführer) und  durchs Wasser kamen  wir bei den ersten Wasserfällen an . So wurden noch über Steine geklettert und man stand unter dem Wasserfall . Danach gings ein Stück wieder zurück und über einen anderen Weg zum Zweiten etwas stärkeren Wasserfall. Durch die Regenzeit haben die Wasserfälle natürlich viel Wasser . Das gleiche Spiel noch einmal , über Steine hinweg klettern ,schön rutschig , vor zum Wasserfall, der so stark war , das es mich einfach wegdrückte und die Männer sich mit Gewalt unter den Wasserfall kämpften . Doch auch in meiner Position bekam ich jede Menge Wasserfontänen ab . Klatschnass machten wir uns auf den Rückweg und waren auch nicht traurig, als es anfing zu regnen . So machten wir uns auf die Suche nach einem Hotel , das wir fanden und eine Nacht viel zu lang war . Morgens kamen wir dann zeitig los und machten eine Tour von Singaraja nach Serit . Unser erster Stop war bei den Gitgit – Wasserfällen, die schön aber nicht so schön wie die Sekumpulwasserfälle sind . Über eine kurvige Bergstraße kommt man nach Kebun Raya in den Botanischen Garten , der so groß ist , das man mit dem Auto durchfahren kann . Leider haben die Rosen sowie die Orchideen nicht geblüht und so fuhren wir schnell weiter . Doch dieses Gebiet ist für seine Erdbeeren bekannt . So tranken wir Erdbeersaft und aßen  Erdbeerpancake in einem Erdbeerhof , lecker . Oberhalb vom See Danau Buyan fuhren wir weiter Richtung Munduk.  Die Straße war weiterhin kurvig und eng , aber an vielen Kurven gab es tatsächlich Spiegel ( wenn sie nicht kaputt waren ) . Viele Reisfelder gab es rechts und links zu sehen , sowie etliche Bananenstauden . Auf einmal lag eine Schlange auf der Straße , schon angefahren, und Martin zögerte ob darüberfahren sollte oder ausweichen . Doch die Leute die dastanden gaben klare Gesten ab , das er drüberfahren soll . Gott sei Dank saß ich im Auto und nicht auf einem Roller . Weiter gings über Seririt nach Pemuteran wo wir anhielten um Kaffee zu trinken und dann blieben weil wir ein schönes Homestay fanden mit Pool . 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.